Ein Polizeiruf (nicht nur) für uns Rostocker

14. April 2010 § Ein Kommentar

Fast genau zur gewohnten Prime-Time startete er, der dem ARD-Krimi-Liebhaber vertraute Vorspann des Polizeiruf 110. Doch damit war es fast schon genug der Normalität. Es sind zunächst einmal die ersten Minuten für das neue Kriminalistenpaar aus Mecklenburg Vorpommern. Gespielt von Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau wird dieses außerdem nicht wie zuvor Steimle und Eitner in der Landeshauptstadt, sondern von Rostock aus ermitteln. Und als wenn das eben nicht bereits genug der Besonderheiten sind, war der Serienstart bereits gestern in der Vorpremiere im Rostocker Capitol auf der Kinoleinwand zu erleben, bevor er am Sonntag auf den durchschnittlich 8 Millionen Fernsehern bundesweit flackern wird.

Zwischen Plattenbauten, Werft, Rosengarten und Gehlsdorf gibt es dabei für den Rostock-Kenner so manche bekannte Ecke wiederzuentdecken, wenn die Profilerin Katrin König und der Kriminalhauptkommissar Alexander Bukow sich auf die Spur des Mörders eines 13-jährigen Mädchens begeben. Und das Publikum dankte es den anwesenden Filmleuten an diesen Stellen mit den entsprechenden „Aaahs“ und „Ooohs“.
Doch auch mit den Erwartungen des normalen Polizeiruf-Zuschauers wird die Serie aus Mecklenburg-Vorpommern wohl ohne Mühe mithalten können. Gezeigt wird eine klassische Kriminalgeschichte, die auf so manche falsche Fährte führt und zum Schluss mit der richtigen Überraschung aufwarten kann.
Hinzu kommen zwei vielversprechende Hauptcharaktere. Einerseits der etwas verlodderte gebürtige Rostocker Bukow, der auch mal am Rande des Gesetzes wandelt. Auf der anderen Seite die korrekte, scharfsinnige Zugezogene König mit einer Vorliebe für Bioprodukte. Besonders die Vergangenheit des Hauptkommissars scheint viele Fragen bereit zu halten, von denen die eine oder andere ja vielleicht bereits in der nächsten Rostocker Polizeiruf-Folge zwei Wochen später aufgelöst werden könnte.

Zusammen mit dem unaufgesetzt wirkenden trockenen, hanseatischen Humor ist die Mischung, die Regisseurs Eoin Moore hier kreierte, wirklich gelungen. Der Polizeiruf aus unserer Mitte, könnte auch einer für uns werden. Fraglich bleibt eigentlich nur, was die ganzen „Moins“ in Mecklenburg zu suchen haben.

Sonntag, 18. April, 20:15 Uhr, ARD: „Polizeiruf 110: Einer von uns“
Sonntag, 02. Mai, 20:15 Uhr, ARD: „Polizeiruf 110: Aquarius“

Advertisements

Tagged:, , , ,

§ Eine Antwort auf Ein Polizeiruf (nicht nur) für uns Rostocker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Ein Polizeiruf (nicht nur) für uns Rostocker auf Politur.

Meta

%d Bloggern gefällt das: